Die Entwicklung von Philips

Nach dem großen Erfolg mit Glühlampen suchte das damals noch junge Unternehmen nach neuen Geschäftsfeldern. Als Erstes wurden die Vakuumröhren ins Sortiment aufgenommen, deren Herstellung technologisch mit der der Glühlampen verwandt ist. In den 1930er Jahren wurde das Sortiment dann aber sehr stark erweitert. Neue Produkte waren zum Beispiel elektronische Rasierapparate, welche noch heute unter der Marke Philishave auf dem Markt zu finden sind. Etwa zur selben Zeit stieg Philips auch ins Radiogeschäft ein, und zwar nicht nur mit der Herstellung von Radioempfängern, sondern auch durch den Betrieb eigener Kurzwellen-Radiostationen.

Ein weiteres Geschäftsfeld, welches in den 1930er Jahren erschlossen wurde, war die Herstellung von Stirlingmotoren als Energiequellen. Die Idee dahinter war, dass so Energie auch in unerschlossenen Regionen leicht hergestellt werden kann und somit der Markt für elektronische Geräte, und Radios im speziellen, wachsen würde. Das Unternehmen würde in der Folge sehr viel auf diesem Feld experimentieren, die Generatoren entwickelten sich aber nie zu einem erfolgreichen Produkt.

Eine der bewegtesten Zeiten der Firma Philips waren die Zeiten des Zweiten Weltkriegs. Die Familie Philips floh zu dieser Zeit vor den Nazis nach Nordamerika und gründete dort die North American Philips Company, unter welcher sie die Firma während des Krieges betreiben. Die niederländische Firma wurde zur selben Zeit auf die Niederländischen Antillen überführt, sodass die Nazis keinen Besitz des Unternehmens nehmen konnten. Dieser Umzug fand aber lediglich auf dem Papier statt, in Realität war die Firma noch stets in Eindhoven präsent. Nach der Befreiung der Niederlande im Jahre 1945 wurde die Firma dann auch schnell wieder nach Eindhoven zurückverlegt. Auch heute noch befindet sich der Sitz der Firma Philips in den Niederlanden, allerdings nicht mehr in Eindhoven, sondern in Amsterdam.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sind noch viele weitere Produktfelder hinzugekommen und Philips hat sich zu einem Unternehmen entwickelt, welches überall auf der Welt bekannt ist.